Barmherzigkeit – immer und immer wieder

Der 2. Sonntag der Osterzeit – auch Weißer Sonntag genannt - heißt seit dem Jahr 2000 auch Barmherzigkeitssonntag. Dieses Fest hat Papst Johannes Paul II. eingeführt und es fällt in diesem Jahr auf den 24.April.

Barmherzigkeit ……… was sagt mir das heute? Es steckt „arm“ drin und auch „Herz“, in mir assoziieren die Buchstaben auch noch „Erbarmen“. Zur Barmherzigkeit gehören die tätigen und geistlichen Werke.

Nach der 40tägigen Fastenzeit haben wir gerade die Auferstehung unseres Herrn gefeiert – um uns herum spielt sich der Alltag ab zwischen Osterurlaub und Kriegsberichterstattung aus der Ukraine, zwischen Freude und Leid, zwischen Hoffnung und Hoffnungslosigkeit. Vielleicht ist es gerade wirklich ein guter Zeitpunkt, um darüber nachzudenken, wie ich heute – wie jeder Mensch – heute Barmherzigkeit leben kann. Was kann ICH tun?

Ich habe etwas gefunden, was JEDER tun kann und ich möchte Sie ermuntern, diesen einfachen Impulsen nachzugehen – nicht nur zum Barmherzigkeitssonntag sondern immer und immer wieder:

Ich höre dir zu.
Ich rede gut über dich.
Ich gehöre dazu.
Ich bete für dich.
Ich teile mit dir.
Ich besuche dich.
Ich gehe ein Stück mit dir.

Ich wünsche uns Barmherzigkeit für unsere Mitmenschen und für uns selbst – immer und immer wieder.

Uta Fielitz
Weggemeinschaft

"Wenn es dir gut tut, dann komm!"

(Franz von Assisi)